D-Online

Platz für Ihren Slogan


Dietiker-Senioren-Ausflug vom 25. Februar 2020 Vogelwarte Sempach

 

Zu Beginn des Wanderjahres 2020 stand der Ausflug zur Vogelwarte Sempach auf dem Programm. Unter der Devise „bei jedem Wetter“ trafen sich pünktlich um 08:20 h 36 Seniorinnen und Senioren beim Bahnhof Dietikon. Wetter ungewiss aber sicherheitshalber alle mit Regenschirm und Jacke ausgerüstet, bestiegen wir den Zug Richtung Zürich. Die sportliche Leistung lag diesmal beim „Umsteigen“, so in Zürich, Luzern, Sempach-Neuenkirch und anschliessend mit Bus zu unserem Tagesziel.

 

Die Vogelwarte liegt idyllisch am Ufer des Sempachersees und umfasst eine Fläche von rund 6 Aren. Die Warte ist eine gemeinnützige Stiftung für Vogelkunde und Vogelschutz und wurde 1924 als Beringungs-zentrale zur Erforschung des Vogelzugs im Alpenraum gegründet. Das Besucherzentrum umfasst 3 Informationsbereiche, 2 Volieren sowie Vogelwarte-Garten mit Weiher. Um 10:30 h freundlich begrüsst, wurden wir gleich in Gruppen von je 10 Personen eingeteilt. Mit grosser Spannung betrat die erste Gruppe, beringt am Ringfinger, den Bereich „Überleben“. Überrascht wurden wir von einer interaktiven Ausstellung, in einer hervorragend gestalteten Umgebung, zu Themen der Vogelwelt in der Schweiz. Mit dem Ring wurden die Informationsbildschirme aktiviert und so erhielten wir jegliche Auskünfte über die verschiedenen Vogelarten wie Fortpflanzen, Fressen, Überleben, Federn, Fliegen und Ziehen. Auch für den Laien präsentierte sich alles gut und verständlich.

 

Je nach Informationshunger und des Gebrauches der Infotafeln der einzelnen Vogelarten, wurde jeder Besucher der Ausstellung Überleben mit einer Erinnerungskarte seiner Lieblingsvogelart zugeordnet, ergänzt mit einigen Charakterzügen und Eigenschaften. Wie weit diese zutreffen... die Antwort muss sich wohl jeder selbst geben. Im Raum „Singfonie“ wurden wir in die Geheimnisse der Vogelsprache eingeweiht, sozusagen in die 5. Landes-sprache der Schweiz, „Zwitscherdütsch“. In der „Vogelschau“ durften wir die Vögel auf einer Reise über die ganze Schweiz beobachten. Nach einem Rundgang durch den kleinen Park, einem Blick auf die stürmische See, einigen Souvenirs aus dem Shop im Rucksack, fand um 12:30 h der Besuch in der Vogelwarte, nun als ausgebildete Ornithologen, seinen Abschluss. Allerdings nicht ohne der obligaten Erinnerungsfoto, aufgenommen durch den Pressefotograf Solarius.

 

Mit dem Bus erreichten wir nach kurzer Fahrt das total fasnächtlich geschmückte Städtchen Sempach. Historisch bestens bekannt durch die Schlacht bei Sempach, diese fand am 9. Juli 1386 statt und gilt in der Geschichte der Schweiz als Höhepunkt des Konfliktes zwischen den Habsburgern und den Eidgenossen während der Schweizer Habsburgerkriege.

 

Im Restaurant Türmli erwartete uns ein vorzügliches Mittagessen, eine währschafte Flädlisuppe, Schnitzel, Pommes frites maison mit einer Gemüsegarnitur. Mit einem guten Tropfen bei angeregten Diskussionen und je nach Wunsch Kaffee und Dessert endete das Ausflugsprogramm.

 

Unterwegs zum Bus begegneten wir begeistert entfesselten Fasnächtlern, welche den letzten Tag der Fasnacht nicht verpassen wollten. Mit Bus und Bahn via Rotkreuz, Wohlen erreichten wir gegen 17:30 h Dietikon. Mit dem besten Dank an den Organisator Kurt Kubli fand ein interessanter und lehrreicher Ausflug seinen Abschluss.

 N.B. Nächste Wanderung: Dienstag, 31. März 2020


Bericht: Pius Muntwiler

Bildergalerie: Anton Scheiwiller