D-Online

Platz für Ihren Slogan


Dietiker Senioren Wanderung nach Engelberg


Rund 30 frohgelaunte Wanderinnen und Wanderer besammelten sich am Dienstag um 06:15 h beim Bahnhof Dietikon. Kurt Kubli gab uns kurz einige Informationen und fleissige Wanderfrauen überreichten jedem Teilnehmer ein kleines Lunchpaket mit Kaffee und Gipfel zur Konsumation im Zug. Dies ermöglichte die Wanderung möglichst früh zu starten, da immer noch mit heissen Temperaturen gerechnet werden musste.

Mit dem Zug 06:34 h ab Dietikon, umsteigen in Zürich und Luzern erreichten wir Engelberg gegen 09:00 h. Leider wurden wir nicht mit einem blauen Himmel empfangen. Tiefe Wolken verdeckten die Sicht in die Bergwelt. Dies liess uns aber nicht die Köpfe hängen. Mit dem Bus ging es weiter zur Talstation Seilbahn Fürenalp. Im Tropfensystem, max. 8 Personen pro Kabine, wurden wir zur Fürenalp (1838 m) hochgefahren. Wer glaubte auf dieser Höhe bessere Sicht geniessen zu können wurde von einer tiefen Wolkendecke arg enttäuscht.

 Bild anklicken

Rasch wurden Stöcke und Rucksack zum Start bereit gemacht. Es wurden 2 Gruppen gebildet, eine welche eine kürzere Route wählt und die Seilbahn Usser Aebnet früher erreicht. Die härteren Wandervögel nahmen einen etwas längeren Weg unter die Füsse. Ueber prächtige Alpweiden mit viel Kuhglockengeläute wanderten wir in Richtung Surenenpass, Usser Aebnet, Steinäbnet, Hobiel bis wir den Wasserfall „Stäuber“ erblickten. Wir begegneten nur wenigen Wanderern, obwohl uns eine ruhige und herrliche Alpenwelt beschert war. Nach einer kurzen Rast und einen letzten Blick auf den Wasserfall ging es zurück zur Seilbahn Usser Aebnet.

Die Wolken hatten sich etwas nach oben verschoben und so durften wir einen Blick zum Gross Spannort und Chli Spannort werfen. In 4er-Gruppen (max. Kapazität Seilbahnkabine) erreichten wir Stäfeli, von da zu Fuss weiter wie bei einem Patrouillenlauf Richtung Restaurant Alpenrösli. Hier trafen wir wieder auf die Gruppe welche den kürzeren Weg wanderte. Nach Eintreffen der letzten 4er-Gruppe wurde uns ein währschaftes Mittagessen serviert. Der Aufbruch zum letzten Teil der Wanderung löste das gesellige Beisammensein ab und wir marschierten wir wieder zusammen weiter talwärts bis zu Talstation der Seilbahn Fürenalp.Hier schloss sich der Rundgang unserer Wanderung.

Wieder retour mit dem Bus nach Engelberg, mit der Bahn nach Luzern, Zürich, Dietikon verabschiedeten wir uns voneinander mit vielen Erinnerungen an die von Kurt Kubli, wie immer hervorragend organisierten Wanderung. Auch wenn uns statt Sonne nur Wolken begleiteten, dafür bei angenehmen Temperaturen, ein herzliches Dankeschön an die Wanderleitung.


Pius Muntwiler