D-Online

Platz für Ihren Slogan

 

 

 

 

 

 

Der Pfarreirat verabschiedet sich: vlnr Gisela Lüthi, Daniela Federer, Irma Weber und Monika Hemri

 

An der Kirchgemeindeversammlung der röm.-katholischen Kirche Dietikon konnte Präsident Karl Geiger 72 stimmberechtigte Personen begrüssen. Der Voranschlag 2016 wurde einstimmig genehmigt, wie auch der Steuerfuss von 13 %, der somit unverändert bleibt. Der Voranschlag 2016 schliesst mit einem budgetierten Gewinn von CHF 10‘200 ab. Im Verwaltungsvermögen sind Investitionen von CHF 185‘000 geplant. Die Finanzplanung 2015-2019 sieht die Rückzahlung der Schulden vor und die Bereitstellung der fehlenden Mittel für den Erhalt der Liegenschaften. Dadurch soll das Eigenkapital erhöht werden. 

Ebenfalls wurde der Kreditantrag von CHF 185‘000 für eine Generalrevision und Erweiterung um ein Register der Orgel in der Kirche St. Agatha genehmigt. Von den Gesamtkosten von CHF 185‘000 übernimmt die Kirchenstiftung der katholischen Pfarreien St. Agatha und St. Josef die Kosten der Erweiterung von CHF 65‘000. Die Abrechnung über den Kredit für die Innensanierung der Kirche St. Josef im Betrage von CHF 394‘076.65 wurde einstimmig genehmigt.  

Im Anschluss an die statutarischen Geschäfte informierte Pfarrer Kurt Vogt über die Gründe seiner Demission auf Sommer 2016 und über die Familienpastorale und die erfreulichen Signale, die von Papst Franziskus ausgestrahlt werden. Beim abschliessenden Apéro wurde ausgiebig über weltliche, wie auch geistliche Angelegenheiten diskutiert.  

 

Dietikon, 8. Dezember 2015

Jürg Looser, Schreiber