D-Online

Platz für Ihren Slogan

 

 

 

Teilnehmer der Volkshochschule Dietikon vor der Kirche in Romainmotier  

 

4 Flüsse im Jura und ihre Geschichte.

Geologisch-kunstgeschichtliche Exkursion der Volkshochschule Dietikon  

Unsere Fahrt führte zuerst über die A1 dem Jura entlang bis nach Oensingen. Hier durchfuhren wir die eindrückliche Klus von Balsthal, um in den Jura einzudringen. Nach einem Kaffeehalt in Matzendorf gelangten wir nach Gänsbrunnen und weiter nach Moutier in die Klus Richtung Delémont. Wir schauten auf zu den steil gestellten ehemaligen Ufern der Birs und erkannten in den alten Auskolkungen, dass die Birs einst in umgekehrter Richtung geflossen sein muss. Dann fuhren wir durch das Val de Tavannes und besuchten den Pierre Pertuis, den  Felsdurchbruch, den die Römer erstellt haben sollen. Der Suze entlang ging die Fahrt ansteigend bis zum Übergang ins Tal von La Chaux de Fonds und weiter nach Le Locle. Durch den Tunnel des Col des Roches abwärts gelangten wir zum Lac des Brenets, wo wir am See zum Mittagessen erwartet wurden. Am Nachmittag ging die Fahrt mit dem Schiff auf dem durch eine Felsschwelle gestauten Doubs flussabwärts zum Hotel Saut du Doubs und zu Fuss zum Wasserfall. Über Nebenstrassen gelangten wir hinüber ins die weite Ebene von Pont de Martel und hinunter ins Val de Travers. Weiter ging es über Couvet, Fleurier, Ste. Croix nach Orbe, wo uns eine sehr eindrückliche Führung in den römischen Mosaiken geboten wurde. Dann ging die Fahrt hinauf zum Lac de Joux, wo uns in Le Pont ein feines Nachtessen erwartete.

Am Sonntag unternahmen wir eine Wanderung rund um den Lac Brenets wo die Orbe in Felsspalten versickert und unterirdisch nach Vallorbe fliesst. Ein sehr eindrückliches Erlebnis war der Besuch der Orbe-Grotten mit einer der schönsten Mineralien-Ausstellungen der Schweiz. Von hier fuhr man nach Romainmôtier zum Mittagessen im Salle des Prieurs im Klosterhof. Der Höhepunkt des Tages war der  Besuch der Kirche, die als schönste romanische Kirche der Schweiz gilt. Sie ist ein bedeutender Kraftort und liegt an einem der wichtigsten Pilgerwege über den Jura. Zum Abschluss besuchten wir noch das Städtchen Orbe. Die Burg mit dem grossen Burgplateau bietet eine grossartige Sicht über die Orbe-Ebene und öffnet den Blick bis hinaus ins Mittelland und in die Alpen.

 Peter Müdespacher hat mit seinen Helfern Alfred Lottenbach und Renato Benassa ein Programm zusammengestellt, das allen Teilnehmenden sehr gefallen hat. Auch unser Chauffeur, Ernst Gyr der Firma Drusberg Reisen aus Einsiedeln, verdient grosse Anerkennung, hat er doch einige schwierige Passagen glanzvoll gemeistert.

Die nächsten Exkursionen führen nach Kandersteg und zur Gemmi (24./25. August) und in das Welterbe der Unesco: Albula- und Berninabahn (13./14. September). Beide Exkursionen sind ausgebucht, werden aber voraussichtlich wiederholt.

Dietikon, 3. Juli 2014  Anton Scheiwiller Dietikon  

Bilder Samstag, 28. Juni 2014               

Bilder Sonntag, 29. Juni 2014

 

Bilder &  Bericht der geol. Exkursion ins Aletschgebiet 2013